Sie lassen uns hoffen

16 Porträts über junge Menschen, die für eine bessere Welt kämpfen

(c) Gabriel Verlag
Datum:
Di. 23. März 2021
Von:
Aus der KirchenZeitung, Ausgabe 12/2021 | Ruth Schlotterhose

Was für eine Welt! Diskriminierung von Minderheiten, Unterdrückung der Meinungsfreiheit, Waffengewalt, Korruption, Artensterben, Klimawandel, fehlende Schulbildung für Mädchen, Zwangsheirat. Junge Menschen, die Entscheidungsträger von morgen, setzen all dem etwas entgegen. Mit Tatendrang, Begeisterung, Zuversicht und ihrem Glauben daran, dass jeder einzelne etwas bewirken kann.

„Wir dürfen nicht länger glauben, dass wir uns nehmen können, was wir wollen, ohne jemals etwas zurückzugeben,“ spricht Xiuthezcatl Martinez, 15 Jahre, Umweltaktivist, im Juni 2015 vor der Versammlung der Vereinten Nationen in New York. – „Wir müssen alles Lebende respektieren und diese menschzentrierte Sichtweise aufgeben“ (Victor Noël, 16 Jahre, sammelte in Frankreich über eine Million Unterschriften gegen den Einsatz von Pestiziden). „Warum sollten wir warten, bis wir erwachsen sind?“ Melati und Isabel Wijsen gründen 2013 mit zwölf und zehn Jahren auf Bali die Initiative „Bye bye Plastic Bags“. Anfang 2019 werden Einweg-Plastiktüten auf Bali verboten.

16 junge Menschen kämpfen für eine bessere Welt – ein ungewöhnlicher Porträtband für Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren, die etwas bewegen wollen. Und für Erwachsene, die sich von diesem leidenschaftlichen Engagement anstecken lassen möchten.

 

Julieta Cánepa, Pierre Ducrozet: Wir machen Zukunft!, 152 S., ab 10 Jahre, 17 x 24 cm, Broschur, Gabriel Verlag, Stuttgart 2021, Preis: 15,– Euro