Auftakt nach Maß

Ein Standpunkt von Thomas Hohenschue

Thomas Hohenschue (c) privat
Di 15. Nov 2016
Gemeinsam geht es besser.

Das ist die Botschaft, die Helmut Dieser gleich zu Beginn seiner Amtszeit als siebter Bischof von Aachen setzt. Er hat die Gläubigen aufgefordert, ihn zu unterstützen. Er bittet sie darum, ihn ganz normal, nicht überhöht zu behandeln. Dazu gehört auch: seine Grenzen zu respektieren, die er wie jeder andere hat. Gemeinsam unterwegs zu sein, ist umso wertvoller, wenn die Richtung der Reise erkennbar ist. Helmut Dieser setzt gleich Zeichen für seine Sicht der Dinge. Am Friedensprojekt Europa sollen wir zum Beispiel festhalten und weiter bauen. Oder auch mit Mut die Herausforderungen angehen, vor denen der christliche Glaube hier und heute steht. Als ein Leitmotiv entdeckt man beim Bischof die Menschenfreundlichkeit. Die wünscht er sich im Umgang miteinander. Die wünscht er sich aber auch im Handeln der Institution. Explizit hat er den Aachener Offizial als Vorbild für Menschenfreundlichkeit im Amt genannt – und gleich bestätigt. Dieses Detail unterstreicht, dass es Helmut Dieser ernst ist mit dem, was er sagt. Und wer den neuen Bischof erlebt, wie er auf die Menschen zugeht, spürt diese Haltung ein weiteres Mal. Helmut Dieser lebt vor, wie er sich das Miteinander wünscht. Offen sucht er das Gespräch, interessiert sich, freut sich über jedes ehrliche Wort. Und er kann herzhaft lachen. All das tut unserem Bistum gut. Es passt. Um Zeit bittet Helmut Dieser, sich einzuarbeiten. Um Geduld. Das ist recht so. Das Fundament für Vertrauen hat er gelegt. Man kommt nicht umhin zu sagen: Das war ein Auftakt nach Maß.

Der Autor ist Chefredakteur der KirchenZeitung für das Bistum Aachen.